Bushplanet INFO
Zu heiss im Growroom

Bushplanet bietet vielfältige Lösungen um die Luft im Grow zu kühlen und den Bedürfnissen Deiner Pflanzen anzupassen. Lasst uns mal mit einer Auflistung der möglichen Lösungsansätze beginnen:

  1. Beleuchtungsphase in die Nacht legen
  2. Lampenwärme ableiten
  3. Luftaustausch optimieren um den CO² Austausch zu erhöhen
  4. Zuluft kühlen
  5. Luftzirkulation verbessern
  6. Zusätzliches, industrielles CO² kontrolliert zuführen

  1. Lichtphase in die Nacht verlegen

    Die naheliegendste Massnahme ist es natürlich, den Beleuchtungszyklus einfach in die Nachtstunden zu verlegen. Die Aussentemperatur ist da doch meistens in einem für die Pflanzen gut verträglichen Rahmen, carpe noctem!


  2. Lampenwaerme ableiten


    Ein relativ einfacher Ansatz ist die Integration einer COOLTUBE ins Lüftungskonzept wenn die Temperatur im Growroom zu hoch ist. Cooltubes sind Glasreflektorröhren, die das Leuchtmittel umschliessen. Sie werden durch einen Flexschlauch mit dem Ufo - Ventilator verbunden, der die heisse Luft aus dem Glasrohr absaugt oder bläst. Ohne grossen Aufwand können mehrere Cooltubes in Reihe installiert und mit nur einem ausreichend dimensionierten Ventilator gekühlt werden.

    Eine Extra Kühlung für einen Growroom (also unabhängig vom bestehenden Luftaustausch, als reine Zusatzmassnahme gegen zu grosse Hitze im Growroom gedacht) könnte z.B. so aussehen:

  3. Ergänzende Growroom Kühlung durch COOLTUBE und zusätzlichen Ventilator

    Ein zusätzlicher Aktivkohlefilter ist in diesem Zusatz Setup NICHT notwendig, da sich die durchgeleitete Luft nie mit der geruchsbehafteten Luft im Pflanzenraum vermischt.


    Unser zweites Beispiel zeigt, wie eine Cooltube in ein bestehendes Lüftungs Setup eingesetzt werden kann:





    In dieser Variante - die ein bestehendes, ausreichend dimensioniertes Lüftungssystem voraussetzt - wird einfach die Cooltube mit Fassung entweder alleine oder mit dem bisherigen Reflektor gemeinsam in das System integriert. Das Leuchtmittel strahlt sein Licht und seine Hitze ab jetzt innerhalb der Cooltube aus und die Hitze wird laufend vom Ventilator entfernt.

    Wir hören immer wieder, dass Cooltubes bis zu 10% weniger Lichtausbeute zulassen als nur ein Leuchtmittel mit Reflektor, wir sehen das allerdings differenzierter: Ein eventueller Verlust von 10% durch das umschliessende Glas der Cooltube wird aus unserer Sicht mindestens im gleichen Mass wettgemacht durch die Verringerung des Abstands vom Leuchtmittel zu den Pflanzen, die der Einsatz der Cooltube ermöglicht.

  4. Luftaustausch erhöhen!

    CO² (Kohlenstoffdioxid, auch als Kohlendioxid bekannt) ist ein essentieller Bestandteil der Photosynthese der Pflanzen. Bei hohen Temperaturen im Growroom empfiehlt sich eine deutliche Erhöhung des Luftaustauschs, um den Pflanzen mehr CO² zuzuführen. Das vorhandene CO² wird bei schon bei niedrigen Temperaturen rasend schnell verbraucht, bei hohen Temperaturen droht bei ungenügender CO² Zufuhr das traurige Ende Deiner liebevoll gepflegten Pflanzen.




  5. Zuluft kühlen

    Je kühler die Zuluft ist, die Du besorgen kannst, umso einfacher wirst Du Deine Pflanzen unbeschadet durch heisse Tage bringen. Viele Heimgärtner haben ungeahnte Möglichkeiten, sich über Kamin, Keller, Innenhof / Lichthof oder einfach von der schattigen Nordseite des Hauses kühlere Zuluft zu besorgen als bisher.

    Sollte auch das nicht helfen, kannst Du als echt allerletzte Massnahme den Erwerb eines Klimagerätes andenken. Bitte mach das aber nur wenn unbedingt notwendig, Stromverbrauch und Ökobilanz dieser Teile sind verheerend.




  6. Luftzirkulation verbessern

    Die Luft um die Pflanzen sollte jedenfalls bewegt werden, Pflanzen sind in dem Punkt nicht anders als Menschen -> Ein schwenkbarer Standventilator leistet hier gute Dienste. In engen Räumen hat sich auch ein verkehrt an Ketten aufgehängter Honeywell Avantgarde Ventilator bewährt, der schräg von oben gegen die Seitenwand des Pflanzenraums gerichtet wird und dadurch den Luftstrom gleichmässig um die Pflanzen verteilt.



  7. Zusätzliches, industrielles CO²

    Bei besonders hohen Temperaturen kann der maximale CO² Gehalt der natürlichen Zuluft (ca. 400 - 600 ppm) mittels kontrollierter Zugabe von gekauftem CO² noch deutlich - aber vorsichtig! - erhöht werden. Bushplanet empfiehlt dafür einen CO² Controller, um die schrittweise Erhöhung besser überwachen zu können.

    Bei genügender CO² Zufuhr kann die Pflanze auch extreme Temperaturen nicht nur unbeschadet überstehen, sondern sie sogar für eine Erhöhung der gesamten Photosynthese nutzen! Das bedeutet auch in kleinen Schritten zu erhöhende Düngergaben.

    CO² Tabletten sind nicht ganz sinnlos, bringen aber als singuläre Massnahme in diesem Zusammenhang nicht wirklich weiter.


Zurück